2007-06-20 XY05DE EN | DE zurück | vor
<


BAM Bundesanstalt für Materialforschung und
-prüfung

Prof. Dr.
Klaus Richter
Visuelle Methoden und Bildwiedergabe

Kontakt:

BAM Fachgruppe VIII.1
Mess- und Prüftechnik; Sensorik
Dr.-Ing.
Werner Daum
Unter den Eichen 87
12205 Berlin
Telefon:
+49 30 8104-1910
E-Mail:

Werner.Daum@bam.de

Sekretariat
Telefon:
+49 30 8104-1919
+49 30 8104-1918

Fax:
+49 30 8104-1917

 

  Visuelle Methoden und Bildwiedergabe  
  Farbmanagement und Farb-Workflow  
 

Farbmanagement und Farb-Workflow mit Transformationen zwischen CIELAB- und Geräte-Koordinaten und zurück

Unterschiedlicher Farb-Workflow für ISO/IEC-Prüfvorlagen

Farb-Workflow-Diagramm für ISO/IEC-Prüfvorlagen mit möglicher Änderung der Ausgabe durch MTL-PS-Code
PDF, PS, TXT

Für kürzliche Serien von BAM-Prüfvorlagen für die Bild-Technologie im PDF-Format, siehe
YG.HTM
oder
RLAB00

Die Reproduktion einer ISO/IEC-Prüfvorlage kann durch eine Vielzahl von Parametern beeinflusst werden und einige sind in dem obigen Flussdiagramm zu sehen. Das Diagramm zeigt viele Farb-Workflow-Möglichkeiten. Die Ausgabe wird durch den MTL (Messung, Transfer und Linearisierrung) PostScript-Code geändert.

Der PS-Code kann (von links nach rechts) eingefügt werden: in die Datei, in den Speicher des PostScript Druckers, in den PostScript Drucker-Treiber oder das Startup-Verzeichnis der Software Adobe Acrobat Distiller. Der MTL-PS-Code benutzt verschiedene PS-Operatoren und kann z. B. den PS-Operator www* setrgbcolor in einen anderen PS-Operator w* setgray ändern. Die realen Ausgabegeräte und die Anwendungssoftware enthält unterschiedliche firmenspezifische Software und Einstellungen, z. B. im Druckertreiber, die die Ausgabe ändern.

Wegen des unterschiedlichen Farb-Workflows (der unterschiedliche firmenspezifische Einstellungen enthält) ist ein systematisches Farbmanagement der Ausgabe sehr schwierig. DIe Farbmetrik kann jedoch einige grundlegenden Prinzipien für die Ausgabe beisteuern. Es gibt unbunte und bunte Prüfdateien, welche die Übereinstimmung mit den grundlegenden Modellen der Farbmetrik testen.

Problem unterschiedlicher Ausgaben von korrespondierenden CIELAB-Farbreihen.
Die folgenden unbunten und bunten Prüfdateien benutzen PS-Vektor- und PS-Bildpixel-Operatoren. Beide Prüfdateien sind mächtige Hilfsmittel für den Test auf Übereinstimmung mit grundlegenden Modellen der Farbmetrik. Viele Farb-Workflow-Möglichkeiten und viele Anwendungs-Software ist nicht in übereinstimmung mit den grundlegenden Modellen der Farbmetrik auf dieser Webseite.

Vier 16stufige Graureihen, die in CIELAB korrespondierenden Farbräumen definiert sind und unterschiedliche PS-Operstoren benutzen (siehe Bild)
PDF, PS, TXT

Das Bild enthält vier 16stufige Graureihen von Schwarz nach Weiss. Die dritte Graureihe sieht mit der Software Adobe Acrobat Reader sehr bräunlich aus. Mit anderer Software sieht die dritte Reihe neutral aus, z. B. mit Macintosh OS X und GostVIEW aufWindows.

Mit dem Rechner Betriebssystem Macintosh OS X ist es möglich beides zu erzeugen, eine PDF-Datei -Ausgabe mit der Software Adobe Acrobat Reader und mit der Software Macintosh OS X. Grosse Unterschiede erscheinen auf dem Monitor. Es ist weiter überraschend, dass die Ausgabe der PDF-Datei mit der Software Adobe Acrobat Reader am Monitor verschieden ist und auf manchen Druckern, z. B. Xerox Phaser 740, dennoch gleich ist.

Vier obere und vier untere Bilder mit 16stufigen Farbreihen in Bildpixel- und Vektorgrafik
PDF, PS, TXT

Die vier oberen Bilder enthalten 16stufige Farbreiehen zwischen Weiss und den Farben Cyanblau, Magentarot, Gelb und Schwarz (CMYN, N=french Noir). Die beiden linken Bilder sind in "Bildpixelgrafik" und die beiden rechten in "Vektorgrafik" definiert. In den Dateien werden in allen vier Bildern Farbdefinitionen in korrespondierenden Geräte-Farbräumen entsprechend den Normen benutzt. Jedoch erscheint die Ausgabe unterschiedlich auf den meisten Geräte-Systemen. Ein Geräte-System ist durch die Kombination von Software und Hardware bestimmt, die für die Ausgabe benutzt wird.

Die unteren vier Bilder, welche die Farbserien zwischen Weiss und Orangerot, Laubgrün, Violettblau und Schwarz (OLVN) beschreiben, sollten ebenfalls nach ISO/IEC 15775 gleich erscheinen.

Es gibt z. B. ein Monitor-System, der PDF-Viewer des Betriebssystems Macintosh OS X, welches die gleiche Ausgabe sowohl für die oberen als auch für die unteren vier Bilder erzeugt. Die Stufung der korrespondierenden Farbserien erscheint hier auf dem Monitor identisch. Im allgemeinen ist jedoch die Monitorausgabe nicht gleichabständig gestuft.

Für die meisten Anwendungen ist die Ausgabe unterschiedlich. Es gibt auf dieser Webseite Methoden um die Ausgabe für die beiden Bilder auf der rechten Seite auf jedem Ausgabegeät identisch auszugeben. Die Ausgabe ist eventuell identisch der Ausgabe des zweiten Bildes auf der linken Seite. Und zusätzlich kann die Ausgabe gleichabständig in CIELAB gestuft werden.

Die Ausgabe.Unterschiede für CIELAB-Farben, die in korrespondierenden geräte-farbräumen definiert sind, sind ein ungelöstes Grundproblem für die unterschiedlichen Farbmanagement-Methoden. Es ist notwendig z. B. die unterschiedliche Ausgabe von korrespondierenden Farben in der obigen Datei zu korrigieren.

Farbmanagement mit Benutzung des PS-Operators settransfer
DG06: 010115: Beispiel für Farbmanagement mit 32 ISO/IEC-Prüffarben und 8bit Bilddaten unter Verwendung des PS operatorssettransfer

Transformation zwischen CIELAB und olv*, cmy* undsRGB
DG07:
010125: Transformation von CIELAB Farbkoordinaten des Farbfernsehens (TV) in die Geräte-Koordinaten olv*, cmy* und sRGB

Colour Workflow (CW) und Ausgabe-Linearisierung (OL)
DG801: 030215: Bilder und ISO/IEC-Prüfvorlagen für unterschiedliche Eingabe- und Ausgabe-PS-Operatoren

Ausgabe-Farbmanagement mit digitalen PostScript-Bildern
VM03MG: 000910: Wiedergabe-Farbmanagement mit digitalen PostScript-Bildern; erste Serie 8640